Sie sind hier: Pressearchiv Netzwerk

Netzwerk

Bitte beachten Sie unsere Haftungshinweise für externe Verknüpfungen:
... Die Verweise durch Links auf Inhalte von Internetseiten Dritter dienen lediglich der Information. Die Verantwortlichkeit für diese fremden Inhalte liegt alleine bei dem Anbieter, der die Inhalte bereithält. Das Netzwerk Bergbaugeschädigter macht sich deren Inhalt ausdrücklich nicht zu eigen.


eigene Pressemitteilungen

25.05.2011 - Netzwerk zu Grundwasseranstieg


Presseschau

KR 21.01.2010 - Kerpen tritt Netzwerk bei

11.01.2010 - Resolution der Stadt Jülich


Netzwerk Lausitz

Netzwerk: 09.05.2014: Braunkohleabbau in der Lausitz: Betroffene von Bergschäden gründen eigenen Verband

Cottbus: Betroffene von Bergschäden durch den Braunkohletagebau gründeten gestern in Cottbus eine gemeinsame politische Vertretung. Nach dem Vorbild der erfolgreichen Vereinigung im Kohleland Nordrhein-Westfalen wollen die Lausitzer Bürger aus den Regionen um die Tagebaue Jänschwalde, Cottbus Nord und Welzow Süd unter dem Namen »Netzwerk Bergbaugeschädigter e.V. der Lausitzer Braunkohleregion (i.G.)« gemeinsam für ihre Rechte kämpfen.  
»»» mehr



Netzwerk: 20.10.2013: NRW-Krebsregister

Die NRW-Landesregierung besteht künftig auf die Führung eines korrekt und vollständig geführten Krebsregisters.
Im Krebsregister wird die Art und Häufigkeit bestimmter Krebsarten erfasst und gespeichert. Auf diese Weise lassen sich regionale Aussagen zur Erkrankung machen.
Wenn ein Arzt in Zukunft nicht seiner Meldepflicht zu einem Krebserkrankungsfall in seiner Praxis nachkommt, riskiert er eine Strafverfolgung mit einer Geldstrafe von bis zu 50.000 Euro. Im NRW-Landtag wurde die Gesetzesänderung dazu verabschiedet. Dies wurde erforderlich, weil bisher nicht jeder Arzt - ob fahrlässig oder mit Vorsatz - seiner Verpflichtung zur Meldung einer festgestellten Krebs-Ersterkrankung nachkam.
Bedenklich ist, dass hier erst das Bundesgesundheitsministerium einschreiten muss, um die korrekte Registerführung sicherzustellen.  


Katze

Netzwerk: 21.09.2013: Katze aus dem Sack

So wie von allen unabhängigen Stellen schon lange befürchtet, will der RWE-Konzern die Kommunen, Städte und die einzelnen direkt betroffenen Eigentümer mit dem zukünftigen Problem absaufender Grundstücke und landwirtschaftlicher Flächen alleine lassen. »Selber Schuld, wenn Du auf die Zusagen von RWE und deren Lobbyisten vertraut hast«, scheint sinngemäß Werner Schaefer als Leiter der RWE-Bergschadensabteilung zu glauben.
Rheinbraun/RWE hat die Zusammenhänge und aufgetrenen Bodenabsenkungen zwar selber so nicht kommen sehen, glaubt aber, ein Bauherr hätte das wissen müssen.

RWE-Power stiehlt sich auf Kosten der Allgemeinheit aus der Verantwortung. Dem Konzern steht das Wasser bis zum Hals - bettelt aber trotzdem um Subventionen für den Weiterbetrieb der Braunkohleverstromung.

Das Netzwerk fordert nun erst recht von RWE Power. »Hosen runter und Fakten auf den Tisch!
Karten veröffentlichen, in denen die RWE-Risikozonen frei zugänglich dargestellt werden.«

Weitere Infos im Artikel der Rundschau: »»» Grüne warnen vor Wasser
 

Buirer fuir Buir

25.08.2013: Buirer für Buir Aufruf und Info zum Klimacamp

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der Initiative Buirer für Buir,

morgen beginnt in Manheim das Klimacamp 2013. Wie in den letzten Tagen der Presse zu entnehmen war, haben Kreispolizeibehörde und Stadt Kerpen den Veranstaltern Auflagen erteilt, die es äußerst schwer, wenn nicht sogar unmöglich machen, das Camp in der geplanten Art und Weise durchzuführen. Da die Veranstalter das Camp als Versammlung gemäß § 14 Versammlungsgesetz angemeldet haben, untersagt ihnen die Polizei das Aufstellen von Zelten zu Übernachtungszwecken und die Einrichtung von Kochgelegenheiten. Bei einer Anmeldung als Veranstaltung bei der Stadt Kerpen soll ein professioneller Sicherheitsdienst engagiert werden. Die Vermutung, dass dies alles auf Druck von RWE passiert, liegt nah, hatte das Unternehmen den Veranstaltern doch schon vorher die Nutzung der sanitären Anlagen auf dem Sportplatz in Manheim verboten, die im letzten Jahr noch problemlos möglich war. Jetzt verweigert RWE auch noch den Zugang zu einem Hydranten, über den das Camp mit Wasser versorgt werden soll.

Dass das Verhalten von Polizei und Stadt fast zwangsläufig eine Konflikteskalation zur Folge haben wird, hat Wilfried Meisen in seinem Kommentar im Kölner Stadt-Anzeiger deutlich gemacht. Sein Kommentar ist ein klares Plädoyer dafür, Vernunft walten zu lassen und keine unnötigen Schikanen aufzubauen.

Die Veranstalter selbst haben nun einen Aufruf verfasst, in dem sie um Unterstützung bitten und den wir hier gern weiterleiten (s. Anhang). Sie schreiben: “Lasst uns all die eintreffenden Menschen willkommen heißen, die Chance des Austausches nutzen, zum Campgelände fahren, unsere Grundstücke zum Zelten zur Verfügung stellen, unsere Häuser zum Duschen öffnen und die positive Stimmung des Wandels weiter verbreiten. Lasst uns die gewünschte Veränderung sein!”

Der Aufruf findet sich neben weiteren Informationen auch auf der Internetseite des Camps unter www.klimacamp.ausgeco2hlt.de. Hier gibt es auch eine Telefonnummer, unter der man sich mit Unterstützungsangeboten direkt an die Veranstalter wenden kann.

Alle, die in den letzten beiden Jahren das Klimacamp in Manheim besucht haben, äußerten sich hinterher sehr positiv über die sachlichen Informationen, über den Austausch und das solidarische Miteinander. Es wäre schade, wenn die oben genannten Schikanen das in diesem Jahr unmöglich machen würden.Helft/helfen Sie mit, dass es RWE nicht gelingt, die allzu berechtigte Kritik an Tagebau und Braunkohleverstromung mundtot zu machen. Zeigt/zeigen Sie sich solidarisch durch Teilnahme an den Veranstaltung und jedwede Unterstützung, die Ihnen/Euch möglich ist.

Mit herzlichen Grüßen
Stefan Schlang  
Initiative Buirer für Buir


Netzwerk

Netzwerk vom 19.06.2013: RWE verharmlost Gesundheitsgefahren durch Kraftwerke und kriminalisiert Kohlegegner - unverantwortlich, intransparent, unglaubwürdig

In der aktuellen Ausgabe des RWE-Nachbarschaftsmagazins »hier« geht RWE ganz neue Wege der Volksverdummung ... Unverantwortlich ist aber die Stimmungsmache und Kriminalisierung: »Gruppen unter den Kohlegegnern schrecken nicht vor Sachbeschädigung, Gefährdung von Personen und Angriffen auf die Privatsphäre zurück«.

»»» Der Artikel in »hier«   «««   »»»   Unsere Gegendarstellung «««

direkt zum RWE-Magazin »hier«


Netzwerk

Netzwerk vom 25.05.2013: »Preiswerte Energie um jeden Preis?!«

Welcher Teufel reitet uns da, dass wir meinen, unzählige Menschen krankmachende und bei vielen Menschen zum vorzeitigen Versterben führende Technologien bis zum bitteren Ende praktizieren zu müssen?
-- Wie zerstört man Lebensraum und Heimat »richtig«? -- Wie entreißt man Rohstoffreserven, gebildet vor Millionen Jahren, in wenigen Jahrzehnten der Erde? -- Wie verbrennt man diese Reserven zur Gewinnung der »Edelenergie elektrischer Strom«?   »»» mehr


Cartoon:
Verwegener Gutachter
Verwegener Gutachter

. . . bin ich davon überzeugt, dass die bisher eingeschlagenen Wege, authentische Beschwerden aus der Bevölkerung zur bisherigen mangelhaften Prüfungs- und Regulierungspraxis ernst genommen und unterstützt werden müssen.

Peter Immekus

VBHG-Äußerung zur
untergeordneten Rolle
eines Markscheiders
Immekus bezieht
Position
Arnsberger
Ignoranz

Camp-Repressalien und Forst-Neubesetzung

 19.03.2013: Camp-Repressalien und Forst-Neubesetzung

Kaum zu glauben . . .

...Wer hat die Wasserversorgung der Besetzer massiv behindert, indem er den nördlichen Zufahrtsweg durch den Wald mit einem Erdwall aus Küchenabfällen, Unterholz und einer massiven Baumwurzel zugeschüttet und dadurch unpassierbar gemacht hat?
Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass der Täter der Bauern- und/oder der Jägerschaft von Morschenich angehören könnte. Bekanntlich hatte die Gemeinde Merzenich die Abriegelung des Camps mit Betonblöcken auf eine Absprache mit der örtlichen Bauernschaft gestützt. Es stellt sich daher die Frage, ob die geschilderten Vorfälle ebenfalls auf einer Absprache zwischen der Gemeinde Merzenich und der örtlichen Bauernschaft beruhen und ob der Betreffende im Auftrag handelte. Dies gelte auch für die örtliche Jägerschaft oder Teile davon.

Zwischenzeitlich ist wohl selbst der Gemeinde Merzenich die Rechtswidrigkeit des von ihr geschaffenen Belagerungszustandes offenbar bewusst geworden: Der asphaltierte Fahrweg neben der Flughafenbahn wurde komplett für den Verkehr wieder freigegeben, die an den beiden Feldwegen von und zur Morschenicher Chaussee aufgestellten Verkehrsschilder "Gesperrt für Fahrzeuge aller Art" wurden entfernt. Auf Grund seines Werdeganges ist davon auszugehen, dass dem Bürgermeister der Gemeinde die Unrechtmäßigkeit seines Handelns sehr wohl bewusst war bzw. spätestens mit Teilrücknahme der Blockade bewusst geworden ist.

Es sei ihm daher zum einen nahe gelegt, den Nötigungs- und Belagerungszustand durch Kompletträumung der Blockade zu beseitigen. Zum anderen sei er aufgefordert, den waldseitigen Zuweg zu meinem Grundstück baldmöglich in einen ordnungsmäßigen Zustand zu versetzen, der Weg kann zurzeit nicht bestimmungsgemäß benutzt werden, da er durch Wildwuchs von Sträuchern überwiegend zugewachsen ist.

Es wird darüber hinaus dafür gehalten, die Zufahrt des flughafenseitig gelegenen Feldweges der »Parzelle 118« zu verlängern und durch eine Querung des Grabens mit dem gegenüberliegenden Feldweg zu verbinden, damit ein Rundverkehr entstehen kann, auch dafür ist die Gemeinde Merzenich zuständig.

Die Neubesetzung des Hambacher Forstes befindet sich in der Nähe der Wiese, die unmittelbar nach der Räumung des Waldes im Herbst besetzt wurde. Derzeit befinden sich bereits mehrere Plattformen in den Bäumen und auch eine Hütte wird am Boden errichtet. Polizei wurde bisher noch nicht gesichtet; allerdings gibt es eine Drohung seitens des Jägers, die die Aktivist_innen durchaus ernst nehmen.
»Der Jäger hat sich in den letzten Wochen mehrmals abfällig und drohend gegenüber den Besetzer/-innen der Wiese geäußert. In der vergangenen Woche wurden die in den Bäumen befindlichen Kletterseile abgeschnitten und sogar ganze Bäume gefällt, in denen sich Plattformen befanden --- es scheint, als würde der Jäger das Gefährden von Menschenleben in Kauf nehmen«.

Alle Pressevertreter/-innen sind eingeladen, die Neubesetzung zu besuchen.

Der Beitrag wurde aus redaktionellem Grund gekürzt.
»»» Kontakt und mehr Informationen
hambacherforst.blogsport.de

hambacherforst@riseup.net
+49 (0) 1573 / 7345865

 


Sophienhöhe, Foto: Joern Brach (Wikipedia, GNU FDL)

  02.03.2013: NetzBeGe: Hangrutschung an der Sophienhöhe

Mit Mail vom 18.02.2013 bestätigt die RWE-Power AG erneut, dass sie dem Netzwerk Bergbaugeschädigter zu Händen der Kanzlei Schumacher. Heise. Rechtsanwälte Luftbildaufnahmen, Höhenmessdaten und Daten der Georobot-Stationen für den Bereich der Sophienhöhe im Tagebau zur Verfügung stellen wird. Mit dem Eingang dieser Unterlagen, so die RWE Power AG, sei in Kürze zu rechnen.
Nach Eingang dieser Unterlagen wird das Netzwerk Bergbaugeschädigter die bisherigen Angaben der RWE Power AG einer kritischen Prüfung unterziehen.
Vom Netzwerk Bergbaugeschädigter beauftrage Fachleute vermuten, dass im Bereich der Sophienhöhe eine ungeplante Hangrutschung stattgefunden hat, die möglicherweise Auswirkungen auf die Standsicherheit des Böschungsrandes hat. Die RWE Power AG weist das bislang zurück.
c.h.  
siehe auch die »»» Pressemitteilung vom 11.01.2013 in unserem »Netzwerk«-Archiv



Wasserfall

Eig.Ber.21.02.2013: Merkels Interesse an Erneuerbare Energien aus Norwegen

Die Bundeskanzlerin traf sich in Oslo mit Norwegens Ministerpräsident Stoltenberg. Während des Besuchs lag der Tenor der Gespräche auf einer Erweiterung der norwegischen Stromlieferung.
Die Verlegung eines Gleichstromkabels zwischen beiden Ländern wird die Möglichkeit eröffnen, die umweltschädliche Verfeuerung fossiler Energieträger in absehbarer Zeit zu drosseln. Somit wäre das Argument der Erneuerbare Energien-Gegner »Windkraftstrom sei nur Zufallsstrom« entkräftet. Norwegens Naturstromressourcen in Form von Wind- und Wasserkraft sind ausbaufähig. Merkel zeigte Sympathie für die »große Transparenz« der norwegischen Energieerzeuger. Die künftige Kabelverbindung wird Norwegens Absatzchancen für Strom aus Windkraft vergrößern und damit den Zubau weiterer Anlagen fördern. Die Energiegewinnung aus Wasserkraft ist steuerbar und kann somit die Launen der Natur ausgleichen und die German-Angst vor Netz-Blackouts ausschließen.



bi-bigben

KSTA 15.01.2013: Big Ben - Hacker stören Internetauftritt

Seit Wochen wird der Internetauftritt der Bürgerinitiative gegen die BoA-Erweiterung von Hackern angegriffen. Die Website wurde mittlerweile vom Provider abgeschaltet. Der Verein hat Anzeige erstattet.
»»» mehr


Sophienhöhe, Foto: Joern Brach (Wikipedia, GNU FDL)

11.01.2013: PM NetzBeGe: RWE kann Hangrutschung nicht widerlegen!

Die Frage der Standsicherheit der künstlichen Halde »Sophienhöhe« und die sich hieraus ergebende Frage nach Gefahren für die öffentliche Sicherheit wird die Politik nicht auf sich beruhen lassen können.  
»»» mehr



Protestcamp im Hambacher Forst

04.01.2013: Anhörung Morschenich: Protestcamp muss bleiben!

Offener Brief von Herrn Kurt Claßen an die Landesregierung NRW, Bezirksregierungen Köln und Arnsberg, sowie den Vorstandsvoritzenden der RWE Power AG
... ein eindeutiges Votum haben die Bürger aus Morschenich aus Anlass der gestrigen Anhörung abgegeben: Das Protestcamp darf nicht geräumt werden, das Protestcamp muss bleiben! Morschenich darf nicht umgesiedelt werden! ...  
»»» mehr


Tagebau Hambach © Wikipedia Jopami

DN 29.10.2012: Leserbrief Heinz Michael Erken zum Bericht »Erdrutsche auch im Tagebau Hambach?«

Jetzt will Ingenieur Wolfgang Schaefer also »großflächige Hangrutschungen« am Tagebau Hambach entdeckt haben, ... »»» mehr
NetzBeGe 03.11.2012: Gegendarstellung von Wolfgang Schaefer zum Leserbrief

Am 29.10.2012 hat sich Herr Erken, aufgrund eines überregionalen Berichtes des Zeitungverlages Aachen zu meinem Vortrag »Erdrutsche auch im Tagebau Hambach?« am 5.Okt. in Buir, veranlasst gesehen, meine halbjährige Recherchen zum v.g. Thema als abstruse Behauptung darzustellen. Es ist schon sehr verwunderlich, dass Herr Erken als RWE- Mitarbeiter genau weiß, wie ich in meinen Vortrag die Hangrutschungen begründet habe. <•••> Die Behauptung Herrn Erkens, dass ich die Hangrutschungen mit Luftbildern aus den Jahren 2000 - 2007 verglichen habe, entspricht nicht der Wahrheit. ... »»» mehr


Besetzung des Hambacher Forsts

Attac 24.10.2012: Besetzung des Hambacher Forsts wichtiges Zeichen für Klimagerechtigkeit

Camp der Anti-Kohlekraft-Bewegung von Räumung bedroht
Wer gern mal ein aktuelles Foto von sich haben möchte, kann dies mit einem Besuch im Hambacher Forst verbinden. Auf dem Weg dorthin wird man nämlich auf der Brücke über die Hambachbahn (L 276) von Sicherheitsleuten im Auftrag von RWE fotografiert. Ob man das Foto dann wirklich bei RWE bestellen kann,....? Mehr dazu ebenfalls auf unserer Internetseite.  
»»» mehr


Blaulicht

KStA 22.10.2012: Protest und Diskussion - »Zum Umgang mit der Braunkohle«
      ein Kommentar von Jürgen Koch

Aufmerksamkeit ist den Waldbesetzern, die am Rande des Tagebaus gegen den Braunkohleabbau seit Monaten protestieren, wahrlich zuteil geworden. Ob ausreichend oder nicht, dazu werden die Ansichten auseinandergehen, je nachdem, wie die Energieversorgung durch Kohle gesehen wird.
Schnelle Infos auf den   »»» der Initiative.  
»»» mehr


Alfred Emilio Weinberg

AVAAZ 27.09.2012: Keine Erweiterung des Tagebaus Hambach!
      Keine Räumung der Waldbesetzung! - Sofortiger Rodungsstopp!

Der Hambacher Forst, der letzte Rest eines der ältesten Naturwälder Deutschlands ist seit Mitte April besetzt. Seit 1.Oktober 2012 darf RWE, gemäß Greenpeace Europas Klima-Killer Nummer 1, den Wald offiziell roden um an die unter ihm gelegene Braunkohle zu gelangen und in den Braunkohlekraftwerken zu verstromen. Schützen wir gemeinsam Nordrhein-Westfalens Umwelt, Tiere und Menschen und fordern einen umgehenden Rodungsstopp!
Stimmen Sie hier persönlich ab: Wir brauchen eine rege Beteiligung!!!  
»»»  Hier gehts zur Abstimmung



Blaulicht

27.09.2012: »Polizei auf Waldbesetzung«

die Waldbesetzer im Hambacher Forst bekamen heute überraschenden Besuch: Eine halbe Hundertschaft der Polizei erkundete in voller Montur mit Helm, Schilden und Schutzwesten das Gelände der Besetzer, zog sich aber nach ungefähr einer Stunde wieder aus dem Wald zurück. Dank guter Vorbereitung und funktionierendem Informationssystem konnte sowohl durch Bürger als auch durch die Presse schnell Öffentlichkeit hergestellt werden.

Die Waldbesetzerinnen und Waldbesetzer selbst äußerten sich zu dem Einsatz in einer Pressemitteilung, die hier im Wortlaut wiedergegeben wird.  
mehr auf der »»»  Homepage der Initiative »Buirer für Buir«
oder auf den der Initiative.

ausgeco2hlt

CO2 08.03.2012 - RWE-unplugged-Vernetzungstreffen am 04.03. in Bochum

Es waren knapp 20 Menschen von verschiedensten Gruppen aus NRW und Niedersachsen im Bahnhof Langendreer in Bochum anwesend. Zum Treffen hatte die Kampagne ausgeCO2hlt eingeladen. Nach einer kurzen Darstellung ...
»»» mehr


AN 31.05.2012 - Baumschutz-Aktivisten wollen Hambacher Forst nicht räumen
AZ 25.07.2011 - Nicht nur Bürger leiden unter den Folgen

AN 03.05.2010 - Netzwerk Bergbaugeschädigter: Jülicher geht in die Offensive

RP 03.07.2009 - Erkelenzer Bollwerk gegen den Tagebau



eye-print Counter